E-Commerce Report 2012

Der diesjährige E-Commerce Report zeigt, dass die Schweiz von einer Welle von neuen Angeboten erfasst wurde. Der Markt wird enger und die Qualität der IT bleibt ein Dauerthema.

Nach dem ersten Internet-Hype vor der Jahrhundertwende erlebt die Schweiz derzeit eine zweite Welle mit neuen E-Commerce-Anbietern. Das ist eine der Hauptbotschaften des diesjährigen E-Commerce-Reports. Mit dieser Studie werden jährlich Wandel, Stellenwert und Trends des Schweizer E-Commerce aus Sicht der wichtigsten Anbieter untersucht.

Realisiert wird die Studie vom Online-Zahlungsverarbeiter Datatrans und der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. Die im ersten Quartal 2012 befragten E-Commerce-Anbieter von Konsumgütern und Dienstleistungen repräsentieren einen E-Commerce-Volumen von rund 3 Milliarden Schweizer Franken.

Welle neuer Anbieter

Eine Welle von neuen Anbietern drängt seit 2009 in den Schweizer Markt, 2011 erreichte sie ihren bisherigen Höhepunkt. Darunter seien neben aggressiv auftretenden Start-ups auch viele klassische Handelshäuser, sagt Ralf Wölfle, Leiter des Kompetenzschwerpunkts E-Business an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. So lancierten in den vergangenen Jahren traditionelle Detailhändler wie PKZ, Schild oder Micasa neue Online-Shops.

Als Folge dieses dichter besetzten Marktes sieht sich die Mehrheit der Anbieter einem zunehmenden Preiskampf und sinkenden Margen konfrontiert. Nichts desto trotz erwarten sie bis 2017 sie einen weiterhin steigenden Online-Umsatz. Ein grosses Wachstum wird in Branchen erwartet, in denen der E-Commerce-Anteil derzeit noch klein ist. Dementsprechend rechnen rund 40 Prozent der Studienteilnehmer damit, dass sich der Anteil der online getätigten Umsätze in ihrer Branche bis 2017 mindestens verdoppeln wird.

Gewinner des verschärften Wettbewerbes dürften vor allem die Konsumenten sein. Denn die Anbieter reagieren mit besseren Leistungen, Preisaktionen und flexibleren Sortimenten. Zu kämpfen haben mit der neuen Situation vor allem die etablierten E-Commerce-Anbieter. Sie müssen sich damit arrangieren, dass Wachstum keine Selbstverständlichkeit mehr ist und die Kosten für das Anwerben von Neukunden steigen.

IT bleibt ein Dauerthema

Sieht man sich die Antworten auf die Frage an, was man aus früheren Fehlern gelernt habe, dominieren – wie letztes Jahr schon – IT-Themen. Die meisten Befragten wollen “Kundendaten einen höheren Stellenwert beimessen”. Dann folgen Vorsätze wie “Mehr auf die Qualität der IT achten” und “Mehr auf Flexibilität achten”. Gemäss dem Studienbericht wurde in den Interviews auch erwähnt, dass man Investitionen zu lange herausgeschoben, falsche Entscheide gefällt oder zu spät auf mobile Endgeräte gesetzt habe. Neben der Informatik sind vor allem der Aufbau der Marke und Investitionen zum Vergrössern des Marktanteils wichtige Themen.

Bemerkenswert sind auch die Befunde zur Einbindung der Social Media. Das Engagement dort konnte offensichtlich die Erwartungen bezüglich Umsatzzuwachs nicht erfüllen. Besonders im Zusammenhang Facebook macht sich unter einigen Schweizer Anbietern bereits Ernüchterung breit: Unter den zehn Prioritäten für das laufende Jahr rangiert Facebook auf Platz sieben. Abgeschrieben sind Social Media deswegen nicht, die Studienteilnehmer beurteilen entsprechende Netzwerke als geeignetes Mittel zur Pflege des Markenimages. “Die Unternehmen sind auf Beziehungssuche”, fasste Wölfle die Situation etwas doppeldeutig zusammen.

Hinweis: Der E-Commerce-Report Schweiz 2012 kann kostenlos unter http://www.e-commerce-report.ch/bestellungen heruntergeladen werden.

Quelle: netzwoche.ch

Jung, einfallsreich, professionell: Junior Web Award

Bereits zum sechsten Mal hat die Stiftung Switch gestern Donnerstag den Junior Web Award verliehen. Eingereicht wurden 157 Webprojekte in drei Alterskategorien von Schulklassen aus der ganzen Schweiz.

Für die Verleihung, die dieses Jahr im Kongresshaus Zürich stattfand, wurde traditionsgemäss eine begehbare Bubble errichtet. Die Jurierung erfolgte einerseits durch ein öffentliches Voting, andererseits durch eine von der “Best of Swiss Web Association” zusammengestellte Fachjury.

Social Media in Projektarbeit genutzt

Claudio Dionisio, Präsident der Gesamtjury, zeigte sich erfreut ob der Professionalität der Projekte: “Viele der Projekte haben Profi-Qualität, sie sind inhaltlich uns technisch anspruchsvoll. In diesem Jahr fiel zudem auf, dass sich viele Projektteams vernetzt haben, indem sie Social Software und Social Media Tools nutzten.”

Zwei Projekte haben abgeräumt

Erstmals gewinnt je eine Klasse aus dem Tessin, der Romandie und der Deutschschweiz einen ersten Preis. Gar zweimal ausgezeichnet wurde “Die wilde 13″ des “Pädagogischen Zentrums für Hören und Sehen”. Das Projekt gewann den Publikumspreis und den ersten Preis der Kategorie “Primar” für in Gebärdensprache erzählte Geschichten umgesetzt in Youtube-Videos.

Zweiter Abräumer ist das Projekt “Change Your Light” der “Ecole des Métiers Techniques” aus Porrentruy. Die Jurassier gewinnen den ersten Preis in der Kategorie “Sek II” sowie den Programmierpreis für eine “professionell umgesetzte” Website, die zum Stromsparen bei der Beleuchtung animiert.

Die Gewinner

Kategorie Primarstufe:
1. Platz: Pädagogisches Zentrum für Hören und Sprache, Münchenbuchsee: Die wilde 13
2. Platz: Primarschule Wünnewil: Klickstorys
3. Platz: Schulzentrum Elzmatte, Langenthal: Stinkt nicht!

Kategorie Sekundarstufe I:
1. Platz: Scuola Media, Chiasso: Chiasso per un Teenager
2. Platz: Pädagogisches Zentrum für Hören und Sprache, Münchenbuchsee: Musicmaker
3. Platz: Minerva Volksschule Basel: Kelvin – Wasserverbrauch im Alltag

Kategorie Sekundarstufe II:
1. Platz: Ecole des Métiers Techniques, Porrentruy: Change Your Light
2. Platz: Berufsfachschule BBB, Baden: Indorum-Game
3. Platz: Minerva Schulen Basel: Wir sind Blender

Jurypreis:
Classe HPI Etablissement de Savigny-Forel, Savigny: Expériences

Publikumspreis:
Pädagogisches Zentrum für Hören und Sprache, Münchenbuchsee: Die wilde 13

Programmierpreis:
Ecole des Métiers Techniques, Porrentruy: Change Your Light

Quelle: netzwoche.ch

Facebook zeigt sich uneinsichtig

Der Facebook Städte-Streit geht in die nächste Runde: Nachdem Facebook per E-Mail die Betreiber von Städte- und Länderseiten aufgefordert hatte, sich neue Namen auszudenken, macht sich lautstarke Kritik breit. On- und offline schlagen Fans, Betreiber und Social Media Experten die Hände über dem Kopf zusammen.

Drei Wochen hätten die Betreiber von Städte- und Länderseiten Zeit, um die Markennamen gegen andere, unbedenkliche Namen zu ersetzen, hiess es in der E-Mail. Was über Jahre und Jahrzehnte hinweg unter grossem Aufwand aufgebaut worden ist – Markennamen wie Nürnberg, München oder Dortmund zum Beispiel – soll mit einem Streich hinweggefegt werden. – Das sorgt zu Recht für Unmut.

Matthias Rothermund, der Geschäftsführer von Dortmund Tourismus, macht seinem Ärger Luft:

“Grundsätzlich ist die Richtung, in die das Ganze geht, meiner Meinung nach sehr betrüblich: Wir schaffen mit unserer Arbeit guten Content und viel Traffic. Facebook nimmt sich nun den Ortsnamen, akkumuliert die wertigsten Inhalte zu der jeweiligen Destination unter diesem Namen und schafft sich somit die Facebook-Destinationsplattform überhaupt. Das Geldverdienen fällt dann natürlich wesentlich leichter. Wir “füttern” also deren Destinationspage und machen somit einen Großteil der Arbeit für die. Es ist halt ein großer Unterschied, ob ich eine Stadt “like” oder nur den touristischen Zweig. Ich bin gespannt, ob wir grundsätzlich auch von dieser Entwicklung profitieren können.”

Wie viele Gleichgesinnte plädiert auch Rothermund dafür, dass Facebook die Anordnung zurückzieht. Ob sich der Social Media Riese auf derlei Forderungen einlässt? Es bleibt spannend!

Die vollständigen Seiten-Richtlinien sind unter folgendem Link abrufbar: https://www.facebook.com/page_guidelines.php

Facebook: Aus für Städte- und Ländernamen

Facebook hat ausgeholt – und greift in Sachen Städte- und Ländernamen konsequent durch: Nachdem im Februar die Facebook-Seite der Landeshauptstadt München abgeschaltet wurde, haben nun weitere Betreiber von Städte- und Länderseiten Post von Facebook bekommen: Die Fanseiten werden darin aufgefordert, sich neue Namen zuzulegen. Andernfalls hätten sie den Verlust der Administrationsrechte und im schlimmsten Fall die Abschaltung der Seite zu befürchten. Niemand könne eine Stadt oder gar ein Land für sich beanspruchen, heisst es in der Facebook-Mail zur Erklärung.

Apple App Store klar in Führung

Es geht nichts über Apple: In 2010 hatte die Urmutter aller App-Stores – der Apple App Store – erwartungsgemäss die Nase vorn; alle Konkurrenz-Anbieter blieben weit hinter dem Original zurück.

Insgesamt kam der App-Markt in 2010 mit einem Volumen von über 2 Milliarden US Dollar daher; der Marktanteil von Apple betrug etwa 83 Prozent.

Quelle: Das mobile Netz

Apps, mobile Webseiten oder BEIDES?

Vergangenen Monat wurde die 10 Billionste App im iTunes App Store heruntergeladen. Dass mobile Apps in den vergangenen Jahren einen atemberaubenden Triumphzug hingelegt haben, wäre spätestens damit geklärt.

Stellt sich die Frage, ob die Apps auch richtig, will heissen: gewinnbringend eingesetzt werden. Gerade in der Tourismusbranche schiessen Apps in letzter Zeit wie Pilze aus dem Boden; auf die mobilen Webseiten hingegen wird kaum Augenmerk gelegt. Im Gegenteil: Dass die eigentliche Webseite auch auf mobilen Endgeräten sichtbar sein muss, und dass zu diesem Zweck mitunter umfangreiche Optimierungsarbeit nötig ist, wird gerne übersehen.

Schiessen also all die Hotelketten, Reiseveranstalter und Carrier mit ihren Apps weit über das Ziel hinaus? Oder macht sich der Aufwand bezahlt?

Experten sind schon heute der Ansicht, dass die Apps in der Tourismusbranche ihren Zenit überschritten haben. Gegen die Übermacht an direkten (Google-) Suchanfragen kämen die Apps im mobilen Bereich einfach nicht an:

„Even though applications received much more attention by the media throughout 2010, our analysis in the US and the EU5 region [UK, Germany, France, Spain, Italy] showed that by a small margin, application usage is still second to browser usage when it comes to mobile web.” (Martin Collings, tnooz)

Bleibt also ganz genau abzuwägen, ob die x-te App wirklich Sinn macht – oder ob es nicht an der Zeit wäre, die mobile Version der Webseite endlich aufzuhübschen.

Experten meinen: Das Netz verändert die Konzerne

Soziales Leben ist ohne Internet kaum mehr möglich. Wer keinen Facebook Account besitzt und nicht zwitschert, kommt als Privatperson quasi nicht vor. Freilich macht das Netz auch vor der Wirtschaft nicht Halt. Viele Firmen haben längst reagiert und mischen online fleissig mit. Andere verweigern sich dem Fortschritt vehement. – Doch damit wird’s ein Ende haben! Wie Experten auf der 8. DLD-Konferenz (Digital, Life, Design) in München betonen, spielt das Internet gerade auch in den eher traditionell geprägten Industrie- und Dienstleistungsunternehmen zunehmend eine Rolle. Die Zeiten, da man der Technik energisch die Stirn bot, sind bald vorbei.

Die Dinos müssen tanzen lernen

“Die Dinosaurier müssen jetzt tanzen lernen”, sagte Vijay Vaitheeswaran, Autor des britischen Wirtschaftsmagazins The Economist im Rahmen der DLD-Konferenz. Die digitalen Technologien hätten den Wettbewerb massgeblich verändert. Produktentwicklung, Marketing, Kundenkommunikation – alles müsse schneller werden. “Bei einem Konsumgüterhersteller wie Procter&Gamble hat sich der Lebenszyklus von Produkten in den letzten Jahren halbiert.”

Twitter und Co. nicht zum Vertrieb

Auch die Lufthansa sei inzwischen auf den digitalen Zug aufgesprungen, hat der Vorstandsvorsitzende Christoph Franz betont. Dank verschiedener Services wie Online-Buchung und Web-Check-In seien die Lufthansa-Kunden heutzutage autonomer denn je. In Zukunft möchte sich der Konzern gerade auch in sozialen Netzwerken noch stärker engagieren. Allerdings würden Facebook, Twitter und Co. ausschliesslich zu Kommunikationszwecken verwendet; als zusätzliche Vertriebskanäle sollen sie ausdrücklich nicht dienen, so der Vorstandsvorsitzende.

Grenzen der Technik akzeptieren

Vergleichsweise nachdenklich und kritisch äusserte sich Siemens-Vorstandsmitglied Barbara Kux auf der DLD-Konferenz. Es sei eine Illusion, die grossen Probleme unserer Zeit – dazu zählten Überbevölkerung, Erderwärmung oder Rohstoffknappheit – allein mithilfe der Technologie lösen zu wollen. “Wir brauchen Zeit und wir müssen unsere Grenzen akzeptieren”, sagte Kux. Als Weltmarktführer für grüne Technologien wolle Siemens in diesem Prozess eine zentrale Rolle spielen.

(Material: dpa)

 

STREETMUSEUM – Museum of London goes mobile

Per Anhalter durch die Galaxis war gestern: Heute strollt man durch die City, und zwar mit seinem iPhone.

Mit der brandneuen iPhone-App spannt das Museum of London eine Brücke zwischen den Zeiten: Via GPS erkennt die App insgesamt 200 Locations und stellt Bilder aus der Vergangenheit parat. Bei geschickter Wahl des Standortes lassen sich diese über die Kamerafunktion des iPhone mit der tagesaktuellen Ansicht in Deckung bringen – Augmented Reality für spannende und überraschende Stadterkundungen.

Mehr Informationen gibt es hier.

Google dominiert, aber nicht alles

Wie searchengineland.com gestern berichtete, sieht die Zukunft für Googles Dominanz auf dem Suchmaschinenmarkt recht rosig aus. Citi-Analyst Mark Mahaney analysierte den Traffic anhand von 35 Top-Web-Objekten in sechs Kategorien: Einzelhandel, Verkehr, Finanzen, Medien, Auto und Gesundheit. Überall verzeichnet Google Zuwächse, doch nicht überall sind sie auch gleich hoch.

US Google Traffic

Google bleibt die dominante Suchmaschine, doch nicht überall.

Read more »

Googles Statement zu Social Search

Matt Cutts gibt nun Einblicke, wie Google Daten von Twitter und Facebook auswertet. Wie bereits in Googles SEO-Trends bekannt gegeben, werden Links und Rankings von Twitter und Facebook auch für das Ranking bei Google hinzugezogen.

Google Social Search

Wie Googles Social Search funktioniert.

Read more »

WordPress Themes