19
Mai

Clickbait, Social Proof und Snapchat – Können Sie jeden dieser Begriffe erklären?

Gepostet in News von GLOBONET

Wenn das Thema auf Social Media gelenkt wird, stösst man auf eine wachsende Sammlung an Begriffen wie Follower, Tweets, Posts, Likes etc., die beinahe jeder kennt. Auch der Hashtag ist mittlerweile von den sozialen Plattformen nicht mehr wegzudenken. Doch Hand aufs Herz: Wissen Sie, was ein Clickbait ist? Oder worum es bei Social Proof geht? Haben Sie schon einmal Snapchat verwendet? Das Magazin Marketing & Kommunikation hat einige dieser Begriffe erklärt, von denen wir heute vier vorstellen möchten:

Als Clickbait, ins Deutsche übersetzt der „Klickköder“, bezeichnet man einen sehr reisserischen, dramatischen oder emotionalen Social Media-Post, der die Neugier des Nutzer weckt, sodass er sich auf eine externe Seite weiterklickt. Ein Clickbait soll die Zugriffe auf eine Webseite steigern, um beispielsweise die Werbeeinnahmen zu erhöhen.

Ähnlich den organischen Suchergebnissen bei Google gibt es eine organische Reichweite von Social Media-Beiträgen. Sie bezeichnet die Anzahl an Menschen, die durch einen Post erreicht werden, ohne dass der Verfasser dafür bezahlen muss. Die organische Reichweite deckt auch User ab, die der Seite selbst nicht folgen, den Beitrag aber sehen, weil Freunde ihn liken, kommentieren oder teilen.

Snapchat erlebt gerade einen regelrechten Boom: Dabei handelt es sich um eine App, mit der man kurze Nachrichten, Fotos und Videos (Snaps) mit anderen teilt. Sobald ein Snap gesehen wurde, wird er automatisch gelöscht, wodurch sich die Plattform gerade für schnelle Updates eignet.

Ein psychologisches Phänomen, nach dem sich die Menschen an ihren Mitmenschen und ihrer Umgebung orientieren und Verhaltensweisen adaptieren, wird Social Proof genannt. Im Social Media-Bereich befinden User ein Thema oder eine Seite schneller für gut, wenn es viele Likes und Kommentare hat. Da andere dem Beitrag Beachtung schenken, muss dies ein Indiz für dessen Qualität sein, wodurch der Nutzer selbst positiv beeinflusst wird.

Photo by Brian M Anderson




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.