Experten meinen: Das Netz verändert die Konzerne

Soziales Leben ist ohne Internet kaum mehr möglich. Wer keinen Facebook Account besitzt und nicht zwitschert, kommt als Privatperson quasi nicht vor. Freilich macht das Netz auch vor der Wirtschaft nicht Halt. Viele Firmen haben längst reagiert und mischen online fleissig mit. Andere verweigern sich dem Fortschritt vehement. – Doch damit wird’s ein Ende haben! Wie Experten auf der 8. DLD-Konferenz (Digital, Life, Design) in München betonen, spielt das Internet gerade auch in den eher traditionell geprägten Industrie- und Dienstleistungsunternehmen zunehmend eine Rolle. Die Zeiten, da man der Technik energisch die Stirn bot, sind bald vorbei.

Die Dinos müssen tanzen lernen

„Die Dinosaurier müssen jetzt tanzen lernen“, sagte Vijay Vaitheeswaran, Autor des britischen Wirtschaftsmagazins The Economist im Rahmen der DLD-Konferenz. Die digitalen Technologien hätten den Wettbewerb massgeblich verändert. Produktentwicklung, Marketing, Kundenkommunikation – alles müsse schneller werden. „Bei einem Konsumgüterhersteller wie Procter&Gamble hat sich der Lebenszyklus von Produkten in den letzten Jahren halbiert.“

Twitter und Co. nicht zum Vertrieb

Auch die Lufthansa sei inzwischen auf den digitalen Zug aufgesprungen, hat der Vorstandsvorsitzende Christoph Franz betont. Dank verschiedener Services wie Online-Buchung und Web-Check-In seien die Lufthansa-Kunden heutzutage autonomer denn je. In Zukunft möchte sich der Konzern gerade auch in sozialen Netzwerken noch stärker engagieren. Allerdings würden Facebook, Twitter und Co. ausschliesslich zu Kommunikationszwecken verwendet; als zusätzliche Vertriebskanäle sollen sie ausdrücklich nicht dienen, so der Vorstandsvorsitzende.

Grenzen der Technik akzeptieren

Vergleichsweise nachdenklich und kritisch äusserte sich Siemens-Vorstandsmitglied Barbara Kux auf der DLD-Konferenz. Es sei eine Illusion, die grossen Probleme unserer Zeit – dazu zählten Überbevölkerung, Erderwärmung oder Rohstoffknappheit – allein mithilfe der Technologie lösen zu wollen. „Wir brauchen Zeit und wir müssen unsere Grenzen akzeptieren“, sagte Kux. Als Weltmarktführer für grüne Technologien wolle Siemens in diesem Prozess eine zentrale Rolle spielen.

(Material: dpa)

 

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.

WordPress Themes